Woran erkenne ich ein gutes Yogastudio?

Zumindest in Großstädten schießen Yogastudios wie Pilze aus dem Boden, was die Wahl eines Yogastudios, in dem du dich wohlfühlst, nicht unbedingt erleichtert.

Sicher gibt es einige Faktoren, die vordergründig für dich sind; zum Beispiel die Wohnortnähe oder dass dein liebster Yogalehrer dort unterrichtet.

Der Yogastil oder vielleicht eine Vielzahl verschiedener Yogastile, die dort unterrichtet werden, könnten ebenso ausschlaggebend für dich sein wie die Tatsache, dass deine beste Freundin mit dir im gleichen Kurs ist.

  • Und wo ich gerade bei Menschen bin: Wie wichtig ist es dir, eine feste Yogagruppe zu haben, mit der du dich wöchentlich triffst? Ist es dir lieber zu wissen, wer deine Mattennachbarn sind oder bevorzugst du die Anonymität? Finde heraus, ob das Studio, auf das du ein Auge geworfen hast, Drop in – Kurse anbietet oder feste Gruppen. Und finde vor allem heraus, was du möchtest.
  • Ein wichtiger Punkt: Sauberkeit. Die meisten Yogastudios bieten Probestunden an. Eine gute Möglichkeit, dir nicht nur die Lehrer*innen, sondern auch die Räumlichkeiten genauer anzusehen. Sind die Matten sauber? Liegen Sockenflusen auf dem Boden herum? Sind an den Gurten noch die Originalfarben zu erkennen oder sind sie abgegriffen? Du kannst natürlich deine eigene Matte mitbringen, aber wenn du in einer Ecke des Raumes die Wollmäuse liegen siehst oder der Untergrund ein Allergiker unfreundlicher Flokati ist, kann das Wohlbefinden schon stark beeinträchtigt sein.
  • Einige Yogastudios setzen auf unisex-Umkleiden. Überleg dir, ob es dir egal ist, mit Männlein und Weiblein gleichermaßen die Umkleide zu teilen. Falls es dir nicht egal ist: Wärst du bereit, dich auf der Toilette umzuziehen? Ist es dir möglich, in Yogakleidung ins Studio zu kommen? Wie auch immer deine Lösung aussehen sollte: Lass dich keinesfalls von Sätzen wie: „Wir haben uns hier nicht so…!“ beeinflussen. Du hast dein gutes Recht, dich `so zu haben´. Es ist dein Körper. Es sind deine Entscheidungen.
  • Gerüche. Ich spreche nicht vom schwitzenden Mattennachbarn. Schweiß passiert. Mir geht es vielmehr um den Duft von Räucherstäbchen & Co. Wenn du allergisch auf Duftstoffe reagierst oder mit Kopfschmerzen aus der Yogastunde kommst, ist der Rahmen, den dir dieses Yogastudio bietet vielleicht nicht der richtige für dich. Aber sei mutig! Sprich deine Yogalehrer* innen darauf an, vielleicht lüftet ihr den Raum noch einmal vor der Stunde oder ihr wechselt die Sorte der Räucherstäbchen oder… Frage und dir wird geholfen!
  • Deine Yogamatte ist sicher in jedem Yogastudio willkommen. Wenn du aber keine eigene besitzt oder nicht immer alle Materialien mit dir herumtragen möchtest, solltest du dich davon überzeugen, dass Yogagurte, -blöcke und -matten im Studio vorhanden sind.

Fällt dir noch etwas ein, das dein liebstes Yogastudio unbedingt haben muss? Hast du deine ganz eigenen Kriterien? Schreib es mir gern in die Kommentare!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s